XTERRA Triathlon Zittau, 11. August 2012

This entry was posted by on Samstag, 11 August, 2012 at

von DIETMAR: Hallo Sportsfreunde, hatte mich kurzfristig für den Xterra Triathlon in Zittau angemeldet. Mit viel Respekt vor der MTB-Strecke und dem Ziel heil durchzukommen reiste ich am Freitag mit Bärbel ins Zittauer Gebirge. Dort trafen wir die Fürstenwalder mit Nic Rohmann. Er startete zum wiederholten Mal und gab mir einige Hinweise.

Schwimmen ohne Neo, 2 Runden mit Landgang. Nach guten 31 Minuten ging es in die Wechselzone. Mit dem Rad mußte gleich eine Rüstungsbrücke am Strand bewältigt werden. Mein Schwung reichte gerade aus um rüber zu kommen. Dann kam eine langsam steigende Anfahrt von ca 3 Kilometer Richtung Zittauer-Gebirge. Die nächsten 6 Kilometer geht es stramm Bergauf. Das kleinstes Ritzel war sehr oft gefordert oder laufen was den Durchschnitt aber nicht beeinflußte. Wurzeln, Steine und Felsplatten wechselten sich ab so das außer Maximalpuls noch höchste Aufmerksamkeit gefordert war. Als nach ca. 9 Kilometer der höchste Punkt erreicht war, ging es bergab. Das ist in diesen Bergen aber eher ein Nachteil. Wer ausgespülte Wasserläüfe in den Bergen kennt, weiß wovon ich rede. Dazu Gefälle und größere Steine und Felsplatten. Ich wäre gerne öfter abgestiegen, aber ohne zu stürzen war es an vielen Stellen aufgrund des Gefälles nicht möglich. Also Zähne zusammenbeißen und weiter bis eine geeignete Stelle kommt. Zur moralischen Stärkung gab es verletzte Fahrer oder kaputte Fahrräder am Streckenrand zu sehen. Aber es gab auch Verrückte die an mir vorbeiflogen als wenn das Leben nix wert ist. Die Wege und Abfahrten wechselten sich ab so dass man körperlich und psychisch unter Dauerfeuer stand. Nach 2:10h hatte ich die brutalste MTB Strecke, die ich kenne überstanden. Ohne Schäden was aber nur Zufall war.

Erleichtert ging ich auf die 9 Kilometer Crossstrecke. Im ersten Teil ging es stetig Bergauf. Aber nach ca 3 Kilometer war die Strecke nur noch leicht wellig. Nach nochmal 41 Laufminuten hatte ich nach 3:26 h das Ziel erreicht. Platz 125 und um eine beeindruckende Erfahrung reicher. Falls man dort starten möchte, sollte man die Strecke vorher mehrere Male abfahren. Hebt die Chancen einer sturzfreien Fahrt. Nic Rohmann wurde 2.ter bei der DM. Er hat mir auf dem Rad 15 Minuten abgenommen. Endzeit 3:09 h. Übrigens Sebastian Kienle ist auch nur 9. geworden.

Gruß Dietmar


Leave a Reply