Deutsches Sportabzeichen 2012 (Teil 1), 15. August 2012

This entry was posted by on Donnerstag, 16 August, 2012 at

von SANDY: Lang, lang ist’s her, als ich das letzte Sportabzeichen erlangt habe. Damals war es noch das „deutsche Jugendsportabzeichen“. Heute, viele Jahre später, gehöre ich zu den „Alten“ und habe eine sehr ausgeprägte Erinnerung an den Bewegungsablauf der einzelnen Disziplinen, die allerdings nicht dabei hilft, dies in die Realität umzusetzen. Ein perfektes Beispiel für: der Geist ist willig, der Körper ist schwach. Gestern hat Falk zur Ablegung der ersten Prüfungen für das Sportabzeichen geladen. Martin, Torsten, Raymond und ich sind dem Ruf gefolgt. 3000m/1000m/100m/Weitsprung standen auf dem Plan. Für das Sportabzeichen muss man aus 5 Gruppen jeweils eine Disziplin bestehen. Ein Sportplatz reicht dafür nicht aus, denn man muss zum Beispiel auch schwimmen.

Für uns Läufer waren die Laufzeiten, die man erreichen musste, ein Klacks. Falk, als jüngster Mann im Feld musste die 3000 m in 14:30 min absolvieren. Ich hatte 20:00 min Zeit. Keine Ahnung, was ich mit der ganzen Zeit hätte anstellen sollen. Auf jeden Fall wäre ein Kaffeepäuschen drin gewesen. Wir nutzen die 3000 m für ein gemeinsames Einlaufen und waren locker nach 13:55 min im Ziel. Alle konnten wir damit diese Disziplin abbuchen.

Danach ging es an die 100 m. Da trennt sich dann schon wieder die Spreu vom Weizen. 14,00 sec hätte Falk laufen müssen. Torsten und Raymond nur unwesentlich weniger. Ich hatte 17 sec Zeit und … nein, ich habe es nicht getestet. Wäre wohl möglich gewesen, aber statt der 100 m kann man auch 1000 m laufen und für die hatte ich sage und schreibe 6:00 min Zeit! So stand die Wahl fest und ich verzichtete auf die 100 m. Genauso wie Torsten und Raymond. Martin schaffte seine Vorgabe und konnte damit als Einziger die 2. Disziplin abhaken.

Dann ging es zur Weitsprunggrube. Beim Laufen lachen wir über die Zeitvorgaben und beim Sprung? Oh weh, ein einziger Jammer. Die Jungs waren von Beginn an völlig demotiviert. Aus dem letzten Jahr wissen sie noch: die Vorgabe ist für sie nicht zu schaffen. Über 4 m müssen sie springen. Aus der Kalten heraus für uns Läufer offenbar unmöglich. Ich als Mädchen hatte wieder Glück und musste nur 3,20 m weit springen. Ich kann mich nicht daran erinnern, jemals so kurz gesprungen zu sein. Tatsächlich landete ich bei 3,60 m in der Grube und konnte damit auch meine 2. Disziplin abhaken. Aber der Hit sind 3,60 m nun wirklich nicht. Früher, ja damals, bin ich nen Meter weiter gesprungen. Immerhin hatte ich mein Erfolgserlebnis. Auch Falk hat seine Vorgabe um einen Zentimeter überboten und so ging es zum Auslaufen.

1000m. Falk musste als Jüngster 4:10 min laufen. Ich hatte 6:00 min Zeit. Zum Kopfschütteln. Falk ist 3:32 min gelaufen und ich bin 3:41 min gelaufen. Damit waren wir alle im Rahmen und konnten die 1000 m abhaken. Das Sportabzeichen müsste nur aus Laufen bestehen…dann…

Und dann war es auch schon geschafft für den ersten Teil.

Ich fand das hat ziemlichen Spaß gemacht, mal wieder in den alten Bewegungserinnerungen zu kramen.

Jetzt fehlt mir noch eine Wurfdisziplin und das Schwimmen. Da bin ich aber als Mädchen wieder so klar im Vorteil, dass ich mir da keine Gedanken um das Bestehen machen muss. Die Männer dagegen müssen sich um ihren Sprung noch Gedanken machen und wollen nun zu den Turnern übergehen, indem sie über ein Pferd/Bock springen wollen. Ich sehe die verknoteten Beine schon vor mir. ;o)

Informationen zum Deutschen Sportabzeichen:  www.deutsches-sportabzeichen.de


Leave a Reply