Archive for category Ironman

IM California in Sacramento 23.10.2022

Posted by on Freitag, 4 November, 2022

Von Daniel

Meine/unsere Reise zum Ironman California 2022 begann im Jahr 2019. Wiederkehrende Achillessehnenreizungen, verbunden mit Laufpausen, mal rechts, mal links behinderten die Vorbereitungen zu meinem Ironman Triple (Kraichgau, Frankfurt, Hamburg). Das führte zu einem unbefriedigten Ergebnis in Frankfurt und der Erkenntnis das mein Körper nicht mehr das leisten kann, was mein Kopf möchte. Zum Abschluss meiner ambitionierten Triathlon Zeit im Jahr 2020 sollte es eine schöne Veranstaltung in Übersee sein und ein allerletztes Mal Frankfurt (die Hoffnung stirbt zuletzt). Also wurden Startplätze für IM St.George, 70.3 Kraichgau und IM Germany gebucht. Dann nahm das Schicksal seinen Lauf, im Zeitraffer: – Aug. 2019 Achillessehnenanriss rechts 8 Wo. Laufpause und kein Berlin Marathon (wäre der 21. gewesen); – Jan. 2020 verstirbt mein Vater; – März 2020 Corona legt alles lahm; – Absage sämtlicher Sportveranstaltungen für 2020, für mich zum Glück, kein Schwimmen, kein Training, ich hätte aufgrund der Achillessehnenreizungen gar nicht starten können; – Sept. 2020 kann nicht mal schmerzfrei gehen, 4 Monate Laufpause; – Feb. 2021 starte ich wieder mit 3×20 min Läufen die Woche. Wären die ausstehenden Startplätze nicht so teuer gewesen, ich hätte keinen Wettkampf mehr gemacht. Ironman hat mir natürlich Angebote zum Umbuchen gemacht, so habe ich den Ironman California (Oktober 2021) ausgewählt. Konnte 70.3 Kraichgau in 70.3 Zell am See (August 2021) umwandeln und den IM Germany auf 2022 legen. Nach Zell am See bin ich als Tourist gefahren und habe, für meine Verhältnisse untrainiert, überraschend als 12. Ak einen Slot für die WM 70.3 St.George 2022 bekommen. Was gibts schöneres als die Karriere mit einem WM Rennen zu beenden, so dachte ich. Am IM California 2021 hätte ich aufgrund des Einreiseverbotes nicht teilnehmen können, bloß gut, denn der WK wurde am Morgen wegen schlechten Wetters abgesagt. Meinen Startplatz konnte ich ins Jahr 2022 legen und der Terminplan meinte es gut mit mir. Da war sie endlich meine/unsere Eventreise und ein WM Rennen zum Abschluss, am 23.10. IM California in Sacramento und am 29.10. IM 70.3 WM in St.George. Auch 2022 blieb ich von Verletzungen/Krankheiten wieder nicht verschont und habe die vergangenen 3 Jahre fast mehr Zeit beim Physiotherapeuten verbracht als trainiert. Im Januar Muskelfaserriss in der Wade links, 3 Wochen Pause waren wohl zu kurz, so musste ich im April/Mai auf Anraten meines Arztes 6 Wochen Pause einlegen.

Das Ergebnis zum IM Germany habe ich ja schon beschrieben.

Die Vorbereitungen zu den WK im Oktober wollte ich 4 Wochen nach Frankfurt starten. Was passiert…, Ende Juli haut mich Corona total um. Eine Woche halb tot zu Hause gelegen, und in der Folge noch lange müde und erschöpft bei kleinen Anstrengungen. Ich wollte und musste trainieren, alles ganz moderat, keine Intervalle und keine langen Einheiten. Der 70.3 in Erkner sollte ein Belastungstest werden, was mein Herz-Kreislaufsystem und der Körper überhaupt noch leisten kann. Ich war positiv überrascht, anstrengend aber alles in Ordnung. Wade und Rücken haben zwar wieder gezwickt und in 4 Wochen kann man eh nichts mehr reißen, so bin ich mit meiner Familie ohne Erwartungen am 20.10. nach USA geflogen.

Jetzt endlich zum Ironman California. Nach gefühlten 30 Std. Reisezeit über San Francisco, mit dem Auto dann nach Sacramento, am Freitag das übliche Prozedere der Anmeldung und Athleten Briefing. Viele Athleten nahmen am Briefing nicht teil, obwohl laut Sprecher fast 4000 Starter angemeldet waren. Da habe ich das erste Mal geschluckt, Frankfurt mit fast 3000 war schon voll. Aber eins können die Amerikaner, organisieren. Ich habe die fast 4000 Starter nicht einmal als Belastung oder Gedränge erlebt. Freitag noch etwas Sightseeing in Sacramento. Samstag Rad einchecken, Beutelabgabe und mit den Örtlichkeiten vertraut machen. Abends noch zum Basketball, Sacramento Kings vs LA Clippers.

Für den WK hatte ich ja keine Erwartungen… Raceday, der Wecker klingelt 03:30 Uhr. Im Hotel schnell Kaffee und Nutella Toast für alle und dann los. Die Wechselzone im Baseballstadion ist schon gut besucht, Verpflegung ans Rad und ab zum Schwimmstart. Mit den Schulbussen der Stadt werden alle Athleten und Begleiter zum Start gefahren, kann sich Frankfurt mal ein Beispiel nehmen. Es war sehr kalt früh und bis zum Start dunkel. Nach Nationalhymne erfolgte der Start zum Sonnenaufgang pünktlich 7:30Uhr.

Geschwommen wurde bei 17 Grad im American River und Sacramento River, was mir sehr entgegenkam. Nach den Erfahrungen von Erkner und dem Austausch mit Olaf habe ich mich in einer vorderen Startgruppe eingereiht, das war eine gute Entscheidung. Dementsprechend ist die Schwimmzeit auch einzuordnen, 58 min. (Wahnsinn). Schwimmausstieg am Baseballstadion, Ufer hoch und dann gibt es Helfer die einem den Neo vom Körper reißen, schneller gehts nicht. Langer Weg ins Stadion, umziehen und ab aufs Rad. 90 km a 2 Runden, sehr flache Strecke waren zu absolvieren. Der Sprecher hatte es schon angekündigt, Wind ohne Ende!!! Bei mittlerweile Temperaturen um 20 Grad Celsius 45 km mit Wind und 45 km gegen Wind, ich hatte nur das Ziel die Oberschenkel nicht blau zu fahren. Mit Wind waren 45-47km/h und gegen Wind mit Mühe 20km/h auf dem Display. Einige Böen haben zu Stürzen geführt. Ich bin gut durchgekommen, habe mich unterwegs ausreichend verpflegt und viel getrunken. Nach 5:30 Std. (10. Radzeit Ak) zurück zum Wechsel.

Schuhe an und los. Beim Loslaufen bekam ich die Information Platz 12 Ak von meiner Familie. Die Laufstrecke flach aber sehr windanfällig, zwei Wendepunkte waren anzulaufen bevor es in die City ging, wo noch 2 Runden a 1,5 km ums Capitol absolviert werden mussten. Alles sehr einsam, kaum Leute an der Strecke. Ich wollte konstant 5 min/km laufen und sehen wie weit das funktioniert. Erstaunlicher Weise ging es ganz gut, mal drunter, mal drüber je nach Wind. Aufgrund meiner frühen Startgruppe beim Start war die Strecke echt leer, ich hatte manchmal das Gefühl ganz vorn zu sein. An den Wendepunkten kamen mir die führenden Frauen entgegen, jetzt fing ich langsam an zu überlegen, wo im Rennen ich mich eigentlich befinde. Meine Motivation wurde geweckt, leider musste ich unterwegs einmal auf die Box (Magen entleeren). Nach 25 km stieg dann auch noch meine Uhr aus, jetzt Rennen nach Gefühl. „Good Job“ und „Keep Pushing“ riefen die vereinzelt stehend Leute am Streckenrand. Erst ca. 5km vor dem Ziel hatte ich wieder Kontakt zur Familie, Platz 7. Ak war die Info. Jetzt hat’s im Kopf gerattert, geht doch was mit „Hawaii“? Ich habe mich vorher nicht bewusst damit befasst, wie viele Starter in der Ak, wie viele Slots… Den Schmerz ausblenden und alles geben, die hinteren Oberschenkel fangen an zu ziehen, bloß keine Krämpfe. Die zwei Runden in der City waren schon fast im Tunnel, 400m vorm Ziel war es dann doch soweit, Krampf – kurzes Stehen, Klopfen, Dehnen, weiter gehts, ich habe keine Zeit. Nach 3:35 Std. ins Ziel und zum ersten Mal das Gefühl, alles was möglich war, gegeben zu haben. Dank Live Tracking sofort die Info 10:20 Std. und Platz 6 Ak. Ich war fertig, die Sonne ging schon langsam unter, es wurde wieder kälter. Wie die vielen anderen Starter noch in der Dunkelheit das Rennen beenden konnten, haben wir nicht mehr erlebt. Mit Schüttelfrost und entkräftet hat mich meine Familie wieder ins Hotel gebracht.

Montag 9:00 Uhr Frühstück, Siegerehrung und Slotvergabe vorm Capitol. Im Freien bei 10 Grad und Buritos zum Essen, typisch Amerikaner. Naja mir war immer noch kalt, erst als die Sonne am Gebäude vorbeigekommen war, ging es. Die Slotverteilung lag aus, AK 50-54 6 Plätze!!! Verrückt, kein Bangen, kein Zittern, ich habe mir meinen Slot erkämpft, nach allem was in den letzten Jahren so passiert ist. Ich habe das nicht mehr für möglich gehalten, bei dem für meine Verhältnisse wenigen Training, vielleicht bzw. sehr wahrscheinlich war das der Schlüssel zum Erfolg. Mein letzter Wettkampf wird das WM Rennen auf Hawaii 2023. Ab ins Auto und weiter zur WM nach St.George…..

IM Finnland 2022, ein langer Weg zur Startlinie.

Posted by on Samstag, 20 August, 2022

Von Olaf.

Angefangen hatte es mit meiner Anmeldung zum IM Südafrika 2020. Den IM wollte ich machen, weil es eine Meisterschaft mit vielem Hawaii Qualifikationsplätzen war, es keine Zeitverschiebung gibt und sowieso, weit weg, etwas Neues und Besonderes. Der ist im März, das bedeutet Training im Winter. Nicht wie üblich der Anfang des Trainings für die Wettkämpfe im Sommer aber das Training mit hohem Umfang und Intensität. Ich war auch zum ersten Mal im Trainingslager, im Februar auf Fuerteventura.  Hat alles gut geklappt, Radtraining war dann auf dem Hometrainer, die lange Radeinheit am Sonntag war ein Mix aus erst Hometrainer, dann mit den anderen Laufen und wieder Hometrainer.  Der Wettkampf wurde dann Pandemie bedingt abgesagt, 3 Wochen vorher. Da war die Vorbereitung schon erledigt. Geld für die Reise hatte ich alles wiederbekommen, Flüge und Hannes Hawaii Paket.  Wie ging es dann weiter? Der Veranstalter machte klar, dass es keine Rückerstattung des Startgeldes geben wird, man könne dann im November starten, der Wettkampf wird verschoben.  Das war für mich keine Option, in den nächsten Wochen erlaubte der Veranstalter auch den Transfer auf einen Wettkampf in Europa, ich wählte Finnland 2020. Den hatte ich vorher schon bemerkt und als möglichen IM für mich identifiziert. Finnland 2020 wurde dann auch abgesagt und auf 2021 verschoben. 2021 war ich nicht IM willig/vorbereitet, man konnte den Wettkampf auf 2022 verschieben, was ich dann auch gemacht habe.

Training wie üblich, nach Plan. Schwimmen habe ich vernachlässigt, bzw. diesmal hat es nicht so wie sonst funktioniert mit der Motivation. Ich war einmal die Woche Schwimmen und dann nur max. 2km. Obwohl deutlich mehr gegangen wäre, ich wollte dann immer nicht. Laufen und Rad Training lief gut, alles so wie gewollt. Schwimmen habe ich erst im Familienurlaub in Bayern intensiviert, Woche 3 & 2 vor dem Wettkampf. Viel mit Neo im Freibad, dazu Krafttraining. Ich war zuversichtlich, dass ich im Wettkampf mit Neo gut durchkommen würde und der Neo würde mit Sicherheit erlaubt sein. Tatsächlich ist das für mich schon ein Auswahlkriterium für den IM, ich möchte nicht die 3,8km schwimmen ohne Neo.

Ich war alles in allem fit, gut trainiert und motiviert. 2 Wochen vor dem Wettkampf hatte ich einige Tage Anzeichen von einem Infekt, ich hoffte, dass es nicht schlimmer wird. Wurde es doch, Halsschmerzen dann 7 Tage vorher, gefolgt von Schnupfen und Husten. Unsicherheit kam auf, Dienstag und Mittwoch in der Rennwoche hätte ich nicht starten können, bzw. wäre nicht gestartet. Dann wurde es besser.  Zum Start hatte ich noch Schnupfen und Husten, ich fühlte mich aber gut. Die letzten Trainingseinheiten waren auch ok, ich konnte mich belasten.  Im Nachhinein denke ich, der Infekt hatte dann keine Bedeutung mehr für den Wettkampf, auch jetzt, eine Woche später hat sich nichts verschlimmert. Es ist besser geworden, aber noch nicht weg.

Reise mit der ganzen Familie nach Finnland. Der Wettkampf war in Tahko, ein Skigebiert nördlich von Kuopio. Flüge gebucht für 5 Personen, Berlin-Helsinki-Kuopio (und zurück) und dann ein Mietwagen von Kuopio. Soweit der Plan. Von Helsinki nach Kuopio fliegt Finnair mit kleineren Flugzeugen, der Radkoffer konnte nicht mehr transportiert werden. Das hätte ich vor bzw. parallel zur Buchung klären sollen. Also mein Flug storniert, nur bis Helsinki und dann per Mietwagen & Radkoffer. Die anderen 4 wie geplant, dann aber mit Taxitransfer Kuopio – Tahko, die waren doch deutlich früher da und wollten nicht warten, bis ich am Flughafen vorbeikomme. Unsere Unterkunft war ein Haus, 100m Luftlinie von T1/2. Das war bequem. Schöne Gegend, die Berge bzw. der Berg war 300m hoch, es gab (trotzdem) reichlich Pisten.  Schwimmen war in einem Seitenarm vom See, Wassertemperatur 18…19°C. Wettkampf war am Samstag, wir waren am Freitag im Wasser, ohne Neo, war ok bzw. es fühlte sich nicht übermäßig kalt an.

Die Radstrecke sollte flach (~ 1100 Höhen Meter) sein, aber rolling hills. Ich dachte da muss ich ggf. gar nicht aufs kleine Blatt schalten und kann die 25er Kassette nehmen.  Später dazu mehr. Laufen 5 Runden, leicht profiliert.

Morgens, am Wettkampftag, 13.8.2022, mein 58. Geburtstag, sah alles gut aus. Leichter Nebel über dem See, Wasser ganz ruhig. 4:45 aufgestanden, 6:00 aus dem Haus. Rolling Schwimmstart war 7:15 bis 7:30. Das war alles recht bequem. 6:05 war ich in T1/2, Reifen aufpumpen, Rad befüllen/bestücken und 10 Minuten später war ich auf dem Weg zum Schwimmstart, der war 5 Minuten entfernt. Warmlaufen, After Race Beutel abgeben und Einschwimmen. Dann Einreihen und los ging es. Zum ersten Mal war jemand aus der Familie zum Schwimmstart da, alle sogar, sonst sehen wir uns immer erst auf der Laustrecke. Foto zeigt mich beim Einschwimmen bzw. Begrüßung.

2 Runden + 500m zu T1/2, unbedrängt, teilweise im Wasserschatten. Ich war zufrieden mit dem, wie das Schwimmen lief. Zwischendrin dachte ich, die Zeit wird richtig gut, 65min oder so. Es waren dann 71min, aber wirklich ok bzw. der Vorbereitung entsprechend. 2x hatte ich einen Krampf in der gleichen Wade, das war keine Überraschung, hatte ich die letzten Male auch. Ich hatte es in vorherigen Wettkämpfen schon geschafft einfach weiter zu schwimmen und den Krampf zu ignorieren. Der geht irgendwann weg, tut nur recht weh. Diesmal dauerte es mir zu lange, ich hatte mich dann auf den Rücken gedreht und die Zehen angezogen, dann ging es. Während des Wettkampes merkte ich es nicht mehr, die Tage danach schon, war wie einseitiger starker Muskelkater.

Die Brücke war Teil der Laufstrecke und war direkt am Schwimmstart. 2 Schwimmrunden links von der Brücke und dann durch die Brücke zu T1/2.

T1 hat lange gedauert für die kurze Strecke (5 Minuten). Neo aus und zusätzliches Shirt fürs Rad angezogen. Lufttemperatur ~ 13°C, die in den nächsten Stunden auf 20°C steigen sollten, sonnig, ich traute mich nicht mit dem Einteiler alleine zu fahren, wäre aber wahrscheinlich gegangen. Die Strecke war dann doch schwerer als gedacht, (1450 Hm lt. Garmin) ich war ständig auf dem kleinen Blatt und habe alle Gänge durchgeschaltet. Wenig Wind, gesperrte Straßen, ich habe kein Auto auf der Radstrecke gesehen, guter Belag, nette Aussicht, Wald, See oder Felder. Rad war dann gefühlt ein Desaster, ca. 5:50, 20 Minuten langsamer als gehofft, die 2. Runde bin ich 14 Minuten langsamer geworden und der Puls hat immer mehr abgenommen.

  1. 90km: 2:47, 137bpm, 184W (NP), 83rpm Trittfrequenz
  2. 90km: 3:01, 128bpm, 162W (NP), 78rpm Trittfrequenz

Habe nicht verstanden warum, werde ich wahrscheinlich auch nicht mehr. Der Puls war immer unter dem, was ich fahren können sollte, Watt auch. Verpflegung wie geplant, alle 10km ein Gel. Aber es war keine Qual, hat halt nur lange gedauert und ich bin durchgereicht worden. Zwischenzeitlich dachte ich, ich bin inzwischen am Ende der Nahrungskette gelandet. Erfahrungsgemäß wird es dann auch nichts mehr mit dem Laufen, wenn ich mich schon nicht mehr auf dem Rad anstrengen konnte. Dem sollte dann aber nicht so sein.

T2 ging schnell, bin sogar aus den Radschuhen und ab auf die Laufstrecke. Vorsichtig los zu Anfang. 5 Runden, die Familie war wieder da. Größter teil Asphalt, ca. 20% Gravel. Hügelig, 350 Höhenmeter über die gesamte Strecke. Eine starke Steigung, an der ich in allen Runden 2 Abschnitte gegangen bin. Das war eine schon vorher getroffene bewusste Entscheidung, ich denke insgesamt war ich so schneller. Auch an den Verpflegungsstellen bin ich gegangen für die Gels und Trinken. Es wurde nichts gereicht, wenn ich versucht hätte alles im Laufen zu greifen, hätte ich mich nicht richtig ernährt und ich hätte es auch nicht geschafft, den Trinkbecher nach Verzehr des Gels innerhalb der „Littering“ Zone wegzuwerfen. Laufen lief jedenfalls richtig gut, ich bin kaum langsamer geworden. 3:36 bzw. 5:09min/km. Für mich und auf der Strecke eine Zeit, mit der ich zufrieden bin. Die letzten 3 Runden hatte mich keiner überholt, ich hatte die 2. Laufzeit in der AK (von 24) und bin auf den 4. Platz in der AK vorgelaufen. Nichts mit „am Ende der Nahrungskette“, jedenfalls nicht beim Laufen.

Das wars, Zieleinlauf, alles war gut, ich erholte mich schnell. Abends waren wir noch essen, die letzten kamen kurz vor Mitternacht (Zielschluss) ins Ziel.

Ca. 450 Teilnehmer, wenig für einen IM, hoher Frauen Anteil ~ 110 Frauen (~ 20%) und 340 Männer.  700 Starter waren in der Startliste, davon 40 in meiner AK, die meisten werden nicht erschienen sein.

Insgesamt war ich dann im 1. Viertel.

Swim: RACE TIME 1:10:54, DIVISION RANK 6, GENDER RANK 93, OVERALL RANK 112

Bike: RACE TIME 5:49:10, DIVISION RANK 7, GENDER RANK 139, OVERALL RANK 155

Run: RACE TIME 3:36:45, DIVISION RANK 4, GENDER RANK 87, OVERALL RANK 98

T1: SWIM-TO-BIKE 00:05:29, T2: BIKE-TO-RUN 00:02:41

Am Sonntag bin ich dann zur Siegerehrung und Startplatzverteilung für Hawaii. Es gab 45 Plätze für Hawaii. Sonst waren es 30. Die Anzahl wurde erhöht, das ist auch der/ein Grund, warum die WM jetzt an 2 Tagen ist, es gibt mehr Starter und die Stellplätze auf dem Pier für die Räder sind der limitierende Faktor.

Weiterhin gab es 60 Plätze für die 70.3 WM 2023 in Lahti. Kurze Ansage, dass Russische & Belarussische Athleten nicht berechtigt sind, einen Startplatz für die WM zu nehmen (die waren auch ohne Nationalität in der Ergebnisliste).

Dann ging es zur Startplatzvergabe für die WM in Hawaii. Ich war schon bei einigen „Roll-down‘s“, aber das, was kam, hatte ich noch nicht erlebt. Obwohl es schon Anzeichen gab, z.B. in Hamburg. Die Qualifikationsplätze sind im Moment nicht so begehrt wir früher. In Hamburg sind in einigen AKs die Plätze erst spät genommen worden, viele hatten verzichtet. Ich hatte vor einigen Wochen in der Triathlon Zeitschrift gelesen, dass es wegen der vielen Starter überlaufen ist in Kona, alles ausgebucht, knapp und teuer. Da hatte ich mir schon gesagt, dass ich keinen Platz nehme, sollte ich die Gelegenheit haben.

Vergabe bei den Frauen zuerst, angefangen bei der höchsten AK. Keine Frau aus den höheren AK wollte einen Startplatz, erst in der AK 35 oder so war dann die erste. Die nichtgenommenen Plätze wurden den unteren AK zugewiesen (roll down). Die Frau, die den ersten Startplatz genommen hatte, war unsicher, Motivierung durch den Moderator und die Begleiter war nötig. Sie hatte überhaupt nicht damit gerechnet und wollte eigentlich nicht. Der Qualifikant erhält einen Zettel mit einem Code und geht damit zur „Registrierung/Bezahlung“. Auf dem Weg dahin muss sie es sich wieder anders überlegt haben und hat den Zettel zurückgegeben. Die Frustration war dem Moderator anzumerken. Langsam wurden dann nach und nach alle Plätze vergeben, es gab auch roll-up’s, wenn eine höhere AK dran war mit dem nicht genommen Platz. Zum Schluss waren alle durch, ein Platz ist nicht genommen worden. Eine Athletin, die schon verzichtet hatte, meldete sich und fragte, ob sie den Platz doch bekommen könnte. Ja war die Antwort. Sie hatte sich zwischenzeitlich beim Arbeitgeber vergewissert, dass Sie frei bekommen würde.

Es folgte die Vergabe für die Männer, ähnliche Begehrtheit der Plätze. In meiner AK gab es 3 Plätze (üblicherweise nur einen), die ersten beiden verzichteten, der 3. nahm den ersten Startplatz. Ich verzichtete auch. Wer die andern Plätze in meiner AK dann nahm weiß ich nicht mehr, jedenfalls weiter hinten. Das Ganze ging dann soweit in den jüngeren AK, dass der Moderator bei Platz 30 und noch verfügbaren Plätzen in die Menge fragte, ob noch jemand aus der AK da ist, der den Platz möchte. Die Reihenfolge wurde dann eingehalten, aber das Ganze etwas abgekürzt. Jedenfalls 450 Teilnehmer und 45 Plätze, das Verhältnis gibt es nicht oft.

Dann die Vergabe der 60 Plätze für die 70.3 WM. Ein komplett anderes Bild, bei den Frauen verzichtete kaum eine, bei den Männer wenige. 4 Plätze in meiner AK, ich nahm einen.

Das wars, ich bin unverhofft zu einem 70.3 WM Platz gekommen, bis auf das Radfahren lief alles super. Schöner Wettkampf. Vielleicht findet der IM Finnland nicht wehr statt, die Teilnehmer Zahl ist möglicherweise zu gering.

In den nächsten Tagen wurde es noch richtig heiß, bis 28°C. Montag hatte wir eine Tochter in Joensuu abgesetzt, sie studiert da ein Semester. Dienstag wieder zurück. Nächster Triathlon ist der 70.3 in Erkner, Mitte September.

Bis demnächst Olaf

 

 

Ironman Tallinn, Estonia 4.8.2018

Posted by on Montag, 6 August, 2018

Von Olaf.  Jedes Jahr woanders und eine kleinere Veranstaltung war meine Motivation für die Anmeldung zum Ironman Tallin. Nach dem IM Italy 2017 mit 2500+ Teilnehmern und ca. 250 in meiner AK hoffte ich, dass der IM Tallin nicht so frequentiert sein wird. Read the rest of this entry »

Ironman Italy, 23. September 2017

Posted by on Mittwoch, 27 September, 2017

von OLAF: Schon Anfang 2017 wusste ich, dass ich im Herbst einen längeren Wettkampf machen möchte, ich hatte mich gar nicht erst zum Berlin Marathon angemeldet. SwimRun in Rheinsberg, 10km Schwimmen und 30km laufen, oder IM Wales oder IM Italy. SwimRun wäre nur zu zweit gegangen, also einen der IM. Italy passte mir vom Termin besser, der Abstand zur Mitteldistanz Iceland und dem anschließendem Urlaub. Read the rest of this entry »

Ironman Maastricht, 31. Juli 2016

Posted by on Donnerstag, 4 August, 2016

von OLAF: Auch dieses Jahr wieder eine LD/ein Ironman. Die Vorauswahl erfolgte schon letztes Jahr. Es sollte ein Wettkampf werden, den ich noch nicht kannte. Einer, der in den Sommerferien liegt, so dass die ganze Familie reisen kann, der gut erreichbar ist (per Billigflieger) und bei dem ich mich qualifizieren kann. Den Ausschlag gab dann schließlich, dass auch Christoph den IM machen würde (passte dann doch nicht) und auch Raymond, der schon angemeldet war. 2015 war die erste Auflage mit nur ca. 800 Finishern. Read the rest of this entry »

Ironman Mallorca – 26. Septemer 2015

Posted by on Dienstag, 29 September, 2015

von STEFFEN: Der X. Ironman. Vor 15 Jahren begann es in Roth, zum kleinen Jubiläum hatte ich mir Mallorca ausgesucht. Genau wie damals, war meine gesamte Familie mit dabei. Astrid, meine inzwischen erwachsenen Kinder und Anhang, sowie meine größten „Fans“ – meine Eltern. Eine Woche Fincaferien, Urlaub und Erholung, nur einer mit einem strukturierten Plan. Read the rest of this entry »

Austria Triathlon Podersdorf 2.0 – 6. September 2015

Posted by on Sonntag, 13 September, 2015

von CHRISTOPH: Warum nochmal ins kleine Städtchen im Burgenland? Die Antwort auf diese Frage ist simpel, weil diese Strecke unheimlich schnell ist! Und da ich in dieser Saison vollkommen auf Bestzeit und nicht auf Kona setzte, wurde Österreich schon im letzten Jahr als Höhepunkt mit eingeplant. Durch den Ausfall des ersten Höhepunktes in diesem Jahr (Hamburg Marathon), hing nun alles an Podersdorf. Selten habe ich mir selbst eine gut Saison attestiert, wenn nicht zumindest ein Hauptwettkampf funktioniert hat. Read the rest of this entry »

Ironman Schweden, 15. August 2015

Posted by on Sonntag, 16 August, 2015

von OLAF: Vor einem Jahr angemeldet, nun war es soweit. Anreise per Auto mit der Familie, Fähre, gesamte Reisezeit ca. 12 Stunden. Von Mittwoch bis Samstag im Hotel, dann eine Woche Ferienhaus auf Öland. Warum Schweden? Etwas Neues, nicht so heiß und liegt in den Ferien, die ganze Familie konnte reisen. Read the rest of this entry »

Challenge Roth, 12. Juli 2015

Posted by on Mittwoch, 15 Juli, 2015

von KARSTEN: Die Vorbereitung Alles begann im Juli 2014. Einmal an einen Ironman teilzunehmen, schlummert glaube ich in jedem Triathleten…….! Ich hatte es bisher so gehalten, erst einmal die Form im Training & im Wettkampf erarbeiten und dann bist du bereit für das große Ziel und kannst dich für einen solchen Wettkampf anmelden. Aber wie bei uns „Freizeitsportlern“ bremst Job, Familie und Gesundheit diese Ambitionen all zu oft aus. Und im Hinterkopf hatte ich immer den Satz von Freunden „ Na was du bis 50 nicht angepackt hast, schaffst du auch sportlich nicht mehr“! Read the rest of this entry »

Ironman Mallorca, 27. September 2014

Posted by on Mittwoch, 8 Oktober, 2014

von DIRK: Im Herbst 2013 habe ich gelesen dass der Ironman Mallorca im September 2014 neu ins Programm aufgenommen wird. Eigentlich wollte ich dieses Jahr bei keinem Ironman starten, aber Mallorca und erst Ende September erschien mir dann doch so verlockend dass ich meldete. Auch meine Frau und zwei gute Freunde wollten mich begleiten. Read the rest of this entry »