25. Bonn Triathlon am 14.06.2015

This entry was posted by on Donnerstag, 18 Juni, 2015 at

von Daniel: Rund 1.300 Teilnehmer waren beim 25. Bonn Triathlon, bei sommerlichen Temperaturen, am Start. Gestartet wurde in vier Gruppen, – Profis, Frauen, bisAK 35 und Ü60, dann Ligastarter, dann AK 40-49, und zuletzt AK 50-59-, von einer Fähre aus ging es direkt ins Wasser. Ich war in der dritten Gruppe dran. Das ich sowas mal sage, aber das Schwimmen war an diesem Tage noch das Beste. Kein Wunder, der Rhein hatte etwa 20 Grad und mit der Fließgeschwindigkeit bin ich nach 3,8 km in 30 min wieder aus dem Wasser. Auch hier relativiert sich meine Leistung, der erste kam nach 20 min raus und die Masse lag so bei 26 – 28 min.

Wechsel aufs Rad, raus aus Bonn ins Siebengebirge, nach 5 km gab es schon den ersten Anstieg. 60 km sind zu fahren und es waren doch 3 – 4 Anstiege dabei, wo die Nadel nur noch 15 km/h anzeigte. Wo es rauf geht, geht’s auch wieder runter.

Viele kleine Ortschaften wurden durchfahren, sehr kurvig und durch meine Startgruppe hatte ich auch schon viele viele Leute auf der Strecke. Teilweise war es etwas mühsam flüssig zu Überholen. Leider habe ich dann auch viele Gruppen fahren sehen, es waren zu wenige Kampfrichter unterwegs. Und die Strecke ist einfach nicht für so viele Teilnehmer ausgelegt. Nach 30km eine Wende und das Ganze zurück, in 1:36 h war ich wieder in der Wechselzone.

Die Laufstrecke eigentlich sehr schön, Wendepunktstrecke direkt am Rhein entlang.

3 Runden a 5 km waren zu absolvieren. Beim Radfahren habe ich schon gemerkt das die Beine heute nicht so wollen. Eigentlich sollten 4:00 min/km noch drin sein, sind es nicht ganz geworden. Nach 63 min war ich dann im Ziel. Auch die Laufstrecke war mit zunehmender Renndauer total überfüllt.

Gesamtzeit war 3:16 h, insgesamt der 117. Platz. In der bereinigten Ergebnisliste meiner Startgruppe war ich 3. und gesamt 17. meiner AK.

Der Kopf wollte eigentlich um die 5 min schneller sein, Kopf und Körper harmonieren zur Zeit nicht so gut miteinander. Alles in allem ein schöner Wettkampf an einem schönen Ort, sehr gut organisiert. Für mein Empfinden waren einige Teilnehmer zu viel am Start.

 


Leave a Reply