22. Fürstenwalder Crossduathlon, 16. März 2013

This entry was posted by on Samstag, 16 März, 2013 at

von OLAF: Samstag, den 16.3. 2013 fand der Cross Duathlon Fürstenwalde statt, 2 Wochen früher als letztes Jahr. Es lag Schnee und es kam vorher noch eine Mail vom Veranstalter, dass der Duathlon stattfindet. 2 Starter waren schon länger gemeldet, Karl und ich. Dietmar war dann der 3te und Dirk hatte sich kurzfristig entschlossen. Wir waren also 4, es sollte nichts schiefgehen. 

Die Sonne schien und als ich los fuhr waren es -5°C, auf dem Rückweg schon 5°. Kalt war es jedenfalls nicht. Schnee lag auf fast der gesamten Strecke, festgefahren und auch glatt. Jedenfalls auf dem Teil der Laufstrecke, die der Wendekurs war. Der Rundkurs fuhr sich gut, jedenfalls solange man in der festgefahrenen 20…40cm breiten Rinne fuhr. Beim Laufen war es doch recht glatt, ging aber alles gut.
Wir hatten uns alle vor dem Start noch getroffen und unterhalten. Um 11:00 Uhr ging es dann los. Ich wollte so schnell wie ich kann, Dirk eher vorsichtig und kontrolliert, von Dietmar und Karl wusste ich nicht wie sie es geplant hatten. Im Vergleich zum letzten Jahr habe ich bis jetzt insgesamt mehr gemacht, bin aber weniger gelaufen und weniger Intensität. Die letzten Male bin ich doch immer deutlich beim Rad durchgereicht worden. Letztes Jahr war ich nach dem 1.Lauf 9ter, nach dem Rad insgesamt 19ter.  Los ging es und wie üblich sind erst mal alle weg. Ich bin am Limit gelaufen und holte später noch einige ein. Der 1. Wechsel ging schnell, ich wechselte die Schuhe, sonst bin ich immer mit den Laufschuhen gefahren. Dietmar kam mir vom Laufen entgegen, ich dachte ich bin so 3min vor ihm, das hörte sich viel an. Der Rad Kurs war schnell, trotz des Schnees. Auf dem Stück bergab habe ich wie üblich gebremst, da habe ich so 100m gegenüber anderen verloren. Nach der ersten Radrunde habe ich Dietmar an der Stelle gesehen, an der ich ihn vorher getroffen hatte als er noch lief und ich schon auf dem Rad war. Er hatte erschreckend viel aufgeholt und es mir fiel wieder ein, dass er ja doch besser ist auf dem Rad. Ich dachte nach der 2ten Runde wird er mich eingeholt haben. Ich strengte mich noch mehr an und fuhr auch Bergab schneller, bzw. bremste weniger. Wir schienen dann ein ähnliches Tempo zu haben, er kam nicht mehr so schnell näher. Ab zum Laufen, 2 waren direkt vor mir in die Wechselzone eingefahren, denen war ich schon auf dem Rad näher gekommen. “Easy prey” dachte ich, ich konnte bisher doch immer deutlich schneller Laufen als die um mich rum. Also los, einer war ca. 100m vor mir, der andere dicht hinter mir. Ich rannte so schnell ich konnte und machte nach so 400m eine Erfahrung, die ich noch nicht hatte, bzw. mich nicht dran erinnern kann. Ich war bis auf 50m dran und konnte nicht mehr richtig atmen. Ich war zu schnell losgelaufen. Alles regelte sich wieder, der Abstand wurde wieder größer, und blieb so bei 100m bis zur Wende. Der andere war so 50m hinter mir. So was kommt von So was dachte ich, ich bin halt langsamer und es fiel mir sehr schwer. Der Abstand zum Vordermann vergrößerte sich, ich war darauf gefasst, dass der hinter mir mich überholen würde. Das hätte ich nicht mehr verhindern können. Dietmar kam mir entgegen, dann Dirk und Karl. Ich wurde nicht mehr überholt und lief deutlich hinter dem, der vor mir aus der Wechselzone gekommen war ins Ziel. Ich zwang mich dann gleich zum Auslaufen, das half denke ich und ich erholte mich schnell. Die anderen kamen dann auch bald, Karl hatte einiges beim Laufen verloren.
Alle waren mehr oder weniger zufrieden. Ich, weil ich keine oder kaum Plätze auf dem Rad verloren hatte. Laufen machte mir Sorgen. Jammern auf hohem Niveau passt vielleicht. In der Ergebnissliste habe ich dann gesehen, dass der vor mir die beste Laufzeit hatte und der hinter mir die zweitbeste. Ich die drittbeste. Das hat einiges geändert, jetzt denke ich “das war doch recht ordentlich” und man darf sich nicht verrückt machen lassen. Siegerehrung. Ich dachte ich bin ganz weit vorne aber denkste. Nicht mal unter den ersten drei in der AK obwohl ich insgesamt 8ter war. Dietmar 10ter, Dirk 17ter und Karl wurde 19ter. Karl wurde 2ter in de AK, da war noch einer, den er gar nicht auf dem Radar gehabt hatte.  Es war sonnig und wir haben es uns gut gehen lassen, mit Kaffee/Tee und Kuchen. Ich hatte 6 Stück. Außerdem ein Gewinnlos, keine Startgebühren beim Storkow Triathlon. Aus meiner Sicht alles optimal gelaufen, bis auf den Anfang des 2.Laufs. So kann es weitergehen. Den 1ten Wettkampf voll besetzt und so ~70 Punkte eingesammelt. Diesmal nur ca. 30 Starter, eine Frau, die wurde zugleich Letzte und Erste.
Olaf

Leave a Reply